Logo

 -- Termin vereinbaren

Praxis Dr. Anja Drießle

Fachärztin für Innere Medizin | Hausärztliche Versorgung

Herzlich Willkommen!

Wir sind eine moderne Arztpraxis und decken ein weites Spektrum der ärztlichen Versorgung ab. Das Gespräch und eine patientenorientierte Behandlungsweise liegt uns besonders am Herzen. Eine hochwertige Diagnostik rundet die Behandlung ab.

TERMINVEREINBARUNGEN ONLINE!

Seit der Pandemie haben wir unsere Praxis komplett auf Terminsprechstunde umgestellt. Bitte nutzen Sie zur Entlastung unseres Telefons zunehmend auch die online Terminvereinbarung. Die Behandlung von Infekt-Patienten wird von der allgemeinen Sprechstunde strikt getrennt. Daher bitten wir unsere Patienten mit Infekt-Symptomen zum Schutz unserer Arbeit und anderer Patienten unsere Praxis nicht unvorbereitet zu betreten, sondern einen Termin in der Infekt- oder Videosprechstunde zu vereinbaren und bei Besuch eine FFP2-Maske zu tragen.

Infektsprechstunden montags von 16-17 Uhr sowie donnerstags von 10:30-12:00 Uhr.

Bitte beachten Sie die Updates zu Corona-Infos und Covid-19-Impfung.

Corona-Infos - Update: 5.12.22

Wir halten Sie hier weiter auf dem Laufenden, wie wir die Praxis an die aktuellen Gegebenheiten anpassen.

Hier finden Sie Links zur Entwicklung der Fallzahlen in München und überregional: Dashbord des Robert-Koch-Instituts. Häufige Frage hier: RKI

Neu ist seit 16.11.22, dass die Isolationszeit bei einer Infektion mit Covid -19 weitgehend aufgehoben wurde. Stattdessen gelten folgende Schutzmaßnahmen für mindestens 5 Tage nach dem positiven Testergebnis und enden, wenn für mindestens 48 Stunden Symptomfreiheit besteht oder nach Ablauf von 10 Tagen:

  • Maskenpflicht (mindestens medizinischer Mund-Nasen-Schutz) für Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren. Empfohlen wird das Tragen einer FFP2-Maske. Die Maskenpflicht gilt nicht in der eigenen Wohnung, sie gilt nicht im Freien, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann, oder in Innenräumen, in denen sich keine anderen Personen aufhalten.
  • Betretungsverbot für Besucherinnen und Besucher von medizinischen und pflegerischen Einrichtungen. Ausnahmen gelten für heilpädagogische Tagesstätten.  
  • Tätigkeitsverbot für in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen Beschäftigte, Betreiber und ehrenamtlich Tätige. Das Tätigkeitsverbot gilt nicht in heilpädagogischen Tagesstätten sowie für Beschäftigte, Betreiber und ehrenamtlich Tätige von Krankenhäusern, von Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen, von voll- und teilstationären Einrichtungen zur Unterbringung und Betreuung behinderter Menschen sowie von Rettungsdiensten, soweit die oben genannten Personen jeweils in Bereichen ohne vulnerable Personen eingesetzt sind.
  • Tätigkeits- und Betretungsverbote in großen Gemeinschaftsunterkünften (zum Beispiel Obdachlosenunterkünften, Gemeinschaftseinrichtungen für Asylbewerber, Justizvollzugsanstalten) für Beschäftigte, Betreiber, ehrenamtlich Tätige sowie Besucherinnen und Besucher.

Darüber hinaus wird positiv getesteten Personen empfohlen, sich freiwillig in Selbstisolation zu begeben, ihrer beruflichen Tätigkeit, soweit möglich, von der eigenen Wohnung aus nachzugehen, unnötige Kontakte zu anderen Personen zu vermeiden und auf den Besuch öffentlicher Veranstaltungen sowie der Gastronomie zu verzichten.

Wie bei anderen akuten Atemwegserkrankungen gilt auch bei einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 grundsätzlich die Empfehlung: Wer krank ist, bleibt am besten daheim, um andere nicht anzustecken.

Wer eine Arbeitsunfähigkeit benötigt, bitte innerhalb von drei Arbeitstagen bei uns anrufen oder einen Videotermin vereinbaren.

Das sind Auszüge aus den Infos der Stadt München.

Symptomatische Patienten: Bitte veranlassen Sie eigenmächtig Schnelltests. Bei weiterer Unklarheit streben Sie zur Klärung einen PCR-Test an oder vereinbaren einen Termin in unserer Infektsprechstunde (auch online buchbar).

Positiver Test: Bei einem positiven Schnelltest ist empfohlen einen offizieller Schnelltest oder PCR-Test in einer Teststation zu veranlassen. Corona-Teststellen in München.

PCR-Tests: Bitte nutzen Sie die Covid-Teststationen der Stadt München: Corona-Info der Stadt München. (zB Museumsinsel). Die Ergebnisse lassen sich am besten mit der Corona-Warn-App abrufen.

Von Antikörpertests generell wird abgeraten, sie belasten personell das Gesundheitssystem, Ihren Geldbeutel und sind dabei relativ wenig aussagekräftig. In Einzelfällen zB bei Immunkomprimierten können sie dennoch hilfreich sein, ob eine Auffrischimpfung vorzeitig fällig wird.

Die aktuellen Coronaregelungen für München finden Sie auf der Homepage der Stadt München. Auszug aus dem Corona-Newsletter der Stadt München: "In den Verkehrsmitteln des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) müssen Fahrgäste nicht mehr verpflichtend eine FFP2-Maske tragen, sondern nur noch mindestens eine medizinische Gesichtsmaske. Die Änderungen sind am 2. Juli 2022 in Kraft getreten."

Corona-Warn-APP: Wir empfehlennach wie vor die Nutzung der Corona-Warn-APP der Bundesregierung. Dort finden Sie viele hilfreiche Funktionen bei hervorragender Datensicherheit.

Corona-Hotline: 089-233-96300 oder 089 / 122 220. Die Hotline dient als einheitliche Anlaufstelle für alle Fragen zum Corona-Geschehen.

PostCovid/ Long-Covid:Auszug aus dem Corona-Newslettter der Landeshauptstadt München:

Nach SARS-CoV-2-Infektion häufig gesundheitliche Beschwerden: Die Baden-Württembergische EPILOC-Studie hat die Auswirkungen einer Corona-Infektion auf die Gesundheit untersucht. Rund 12.000 ehemals SARS-CoV-2-Infizierte im Alter zwischen 18 und 65 Jahren wurden in die bevölkerungsbasierte Studie eingeschlossen. Es zeigte sich, dass sechs bis zwölf Monate nach der Infektion noch etwa ein Viertel der Teilnehmer*innen unter erheblichen Symptomen litt, die die Gesundheit und Arbeitsfähigkeit beeinträchtigten. Am häufigsten wurde über chronische Müdigkeit und Erschöpfung, Gedächtnisstörungen oder Konzentrationsschwierigkeiten, Kurzatmigkeit und Atembeschwerden, veränderter Geruchssinn sowie Ängste und depressive Symptome berichtet.

Einreisebestimmungen: Einreise nach Deutschland aus Risikogebieten. Ausfüllen einer Einreiseanmeldung. Weitere Details beim Robert-Koch-Institut.

Beste Grüße- Ihr Praxis-Team

Impf-Update vom 20.10.22

Covid-19 Impfstoffe BA.1 - BA. 4  - BA.5:  Seit 27.9.22 haben wir nun einen die vorherrschende Virusvarianten (BA.4+5)  angepassten Impfstoff von Biontech, sowie den an die BA.1-Variante angepassten bivalenten Impfstoffe von Moderna zur Auffrischimpfungen im Programm. Die neuen Omikron-Impfstoffe sind vorerst nur für Auffrischimpfungen zugelassen.

Covid-19-Impfungen sind bei uns für Bestandspatienten über Doctolib (Praxis Drießle - Fachgebiet: Impfung Covid-19) online buchbar. Sonst bitte anrufen oder mailen. Email corona

Die 4. Impfung: Für folgende Personengruppen wird eine weitere Auffrischimpfung im Abstand von ≥ 6 Monaten zum vorangegangenen immunologischen Ereignis (Impfung oder SARS-CoV-2-Infektion) empfohlen (siehe Tabelle 3 auf Seite 9 Stiko-Bulletin):

Alter: Personen ab dem Alter von 60 Jahren

Grunderkrankung: Personen mit erhöhtem Risiko für einen schwereren Verlauf (zB Herz, Lungen, Nieren, Immunschwäche)

Schwangere ab dem 2. Trimeon. Enge Kontaktpersonen von Schwangeren

BewohnerInnen in Einrichtungen der Pflege sowie Personen mit einem erhöhten Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf in Einrichtungen der Eingliederungshilfe

Arbeitsbedingt: Personen, die arbeitsbedingt besonders exponiert sind, engen Kontakt zu vulnerablen Personengruppen haben, oder Personen in Schlüsselpositionen, z. B. Personal mit erhöhtem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen, Kontakt zu vulnerablen Gruppen, Pflegepersonal und andere Tätige in der ambulanten und stationären Altenpflege oder Versorgung von Personen mit Demenz oder geistiger Behinderung, Tätige in Gemeinschaftsunterkünften, Medizinisches Personal im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD), LehrerInnen und ErzieherInnen, Beschäftigte im Einzelhandel, Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit, Personal in Schlüsselpositionen der Landes- und Bundesregierungen, Berufsgruppen der kritischen Infrastruktur

"Gesunde Personen, die bereits drei Impfstoffdosen erhalten haben, sind nach Ansicht der STIKO weiterhin gut vor schweren COVID-19-Verläufen geschützt, auch wenn sie keine Omikron-Infektion durchgemacht haben. Ihnen wird daher derzeit keine weitere Auffrischimpfung empfohlen."

Die 5. Impfung und weitere: Abhängig von bisher erfolgten SARS-CoV-2-Antigenexpositionen (Infektion/Impfung) kann es bei besonders gefährdeten Personen (z. B. Hochbetagten, Immundefizienten, BewohnerInnen von Altenpflegeheimen) sinnvoll sein, nach dem 4. Ereignis (z. B. 2. Auffrischimpfung) noch eine weitere Impfstoffdosis zu verabreichen. Die Indikation sollte unter Berücksichtigung des Gesundheitszustands und der Gefährdung individuell durch die behandelnden ÄrztInnen getroffen werden.

Ukraine-Flüchtlinge und andere Nicht-EU-Bürger: Hier hat die Ständige Impfkommission hat ihre Impfempfehlung angepasst. Personen, die mit CoronaVac, Covilo, Covaxin oder Sputnik V gegen COVID-19 grundimmunisiert wurden, sollen demnach zur Optimierung ihres Impfschutzes eine Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff erhalten. Diese soll laut STIKO im Mindestabstand von drei Monaten zur letzten Impfung erfolgen. Info (auch in Ukrainisch) siehe Stadt München

Totimpfstoff Novavax: Der Impfstoff Novavax steht zur Verfügung. Impf-Termine lassen sich über das Impfportal des Freistaates BayIMCO (http://www.impfzentren.bayern) für den Impfstoff Novavax buchen. Zwei Impftermine sind im Abstand von mindestens drei Wochen vorgesehen.

Änderung der Impfangebote der Stadt München: Das Impfzentren siehe Stadt München

Zertifikate Sie erhalten bei jeder Impfung ein Impfzertifikat. Wir können Impfzertifikate ausstellen, unabhängig davon, wo Sie geimpft wurden. Für das Genesen-Zertifikat (Gültigkeit 90 Tage) ist die Laborbescheinigung eines positiven PCR-Tests vorzulegen. Zertifikate können über die Corona-Warn-App oder CovPass-App eingescannen werden. Ab dem 1. Oktober 2022 ist zusätzlich eine Auffrischungsimpfung (also eine 3. Impfung) erforderlich, um als „vollständig geimpft“ zu gelten. Dabei muss die dritte Einzelimpfung mindestens drei Monate nach der zweiten Einzelimpfung erfolgt sein. Hier herrscht ein gewisses Dilemma zwischen Stiko-Empfehlungen und Notwendigkeit einer Zertifikat-Auffrischung (z.B. USA-Reise). Auch hier Einzelfallentscheidung notwendig.

Affenpocken: Wegen erhöhter Nachfrage: Affenpocken ist eine von Haut zu Haut übertragbare Viruserkrankung, die mit pockenartigen Hautausschlag einhergeht und in Einzelfällen zu ernsthaften Verläufen führen kann. Sie zählt nicht zu den sexual übertrabaren Erkrankungen, auch wenn die Erkrankung gehäuft in Gruppen zu finden sind, die viele "Hautkontakte" haben. Die Impfung gegen Affenpocken ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt allerdings nur für immungeschwächte Patienten mit einer nachgewiesenen HIV -Infektion vorgesehen. Niergelassene Ärzte und Apotheken werden nicht mit den Impfstoffen beliefert. Die Pocken-Impfung wird vom Bund geregelt und erfolgt für HIV-Positive ausschließlich über Spezialambulanzen in Uni-Krankenhäusern.

Wissenswertes: Impfstoffe, STIKO-Empfehlung zur Covid-19-ImpfungRobert-Koch-Institut. Informationen zu den verschiedenen Impfstoffen vom Paul-Ehrlich-Institut. Meldung von Nebenwirkungen online an das Paul-Ehrlich-Institut.  Corona-Impf-Index.

Wir halten Sie hier weiter auf dem Laufenden!

Beste Grüße - Dr. Anja Drießle & Team

Praxis Drießle Team, Driessle

München Schwabing


Georgenstraße 39, 1. OG, barrierefrei

80799 München

Telefon: 089 272 01 72

Fax: 089 271 79 66


Sprechzeiten


Montag 8 - 12 | 14 - 17 Uhr
Dienstag 8 - 12 | 15 - 19 Uhr
Mittwoch 8 - 12 

Donnerstag 8 - 12 | 14 - 17 Uhr
Freitag 8 - 12


Infektsprechstunde: Mo 16-17 und Do 10:30-12:00 Uhr

Videosprechstunde: Dienstag und Freitag 14:00-14:30 Uhr